Vorsprachen aktuell nur nach Terminvereinbarung
Landratsamt Deggendorf - Ansicht Süden
Lkrs Deggendorf Kalk- und Ziegelmuseum Winzer 1.jpg
Aussicht vom Regensburgerstein (Deggendorf/Kalteck)
Fähre Altaha
Aussicht vom Brotjacklriegel Richtung Nordosten

Neue Räume aber bewährtes Begleitungsangebot bei Schwangerschaft und Familie

05.02.2020 Das Team der Schwangerschaftsberatungsstelle des Landratsamtes Deggendorf hat sich in den neuen Räumen in der Außenstelle des Landratsamtes gut eingelebt.

Monika Hölzl, Marlies Falk und Angelika Pagany

Und auch die Beratungssuchenden finden gut zur neuen Örtlichkeit in der Pater-Fink-Straße.
So berichtet Maria M., die regelmäßig zu Gesprächen kommt, die neue Adresse mit dem öffentlichen Bus zu erreichen.

Neben Einzelgesprächen bietet die die Beratungsstelle regelmäßige Veranstaltungen und Vorträge zu unterschiedlichen Themen an.

So findet am 20.2. ab 9.30 Uhr ein Schwangerenfrühstück statt, bei dem Schwangere, gern auch mit ihren Partnern, in lockerer Atmosphäre Kontakte knüpfen können und daneben auch noch ihre Fragen zu Elterngeld, Elternzeit, Familiengeld usw. beantwortet werden.
Eine Anmeldung ist hierzu erforderlich.

Das Beraterteam weiß, dass eine Schwangerschaft, insbesondere wenn es die erste ist, das bisherige Leben durcheinanderwirbelt. Es tauchen viele Fragen auf.  Die drei Sozialpädagoginnen der Beratungsstelle, Marlies Falk, Monika Hölzl und Angelika Pagany sind erfahrene Ansprechpartnerinnen, wenn es um finanzielle und gesetzliche Leistungen geht, z.B.  Elterngeld, Familiengeld, Kindergeld, Arbeitslosengeld II usw.
Auch können in schwierigen Situationen Leistungen der „Landesstiftung Hilfe für Mutter und Kind“ sowie andere Stiftungsleistung beantragt werden.

Darüber hinaus beantworten die Sozialpädagoginnen Fragen rund um Mutterschutz und Elternzeit, oder sie helfen eine Hebamme für einen Geburtsvorbereitungskurs zu finden.

Nicht jede Schwangerschaft ist gewollt. In dieser Situation fühlen sich Frauen in einer großen Notlage. Die gesetzlich vorgeschriebene Schwangerschaftskonfliktberatung nach § 219 StGB ist ein vertrauliches Gespräch, in dem Raum und Zeit ist, die schwierige Situation zu thematisieren, Ängste, Sorgen und Ambivalenzen zu besprechen und mögliche Hilfen anzubieten.

Sollte sich die Frau für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, so besteht auch hier das Angebot einer weitergehenden Begleitung und Beratung.

Die Familiengründung betrifft alle Lebensbereiche. Ist das Baby da, braucht es Zeit und Geduld, sich in die neue Lebenssituation einzufinden. Je nach individuellem Thema sind die drei Beraterinnen für Einzelpersonen, Paare, Familien und Singleeltern eine Kontakt- und Anlaufstelle. Beispiel Frau K.: sie ist tagsüber mit ihrem Kind allein. Sie fühlt sich zunehmend überfordert und wendet sich an die Beratungsstelle. Die Sozialpädagoginnen nehmen sich Zeit, um gemeinsam herauszufinden, was hilfreich ist, um den Alltag zu bewältigen. Hierbei geht es auch um konkrete Entlastungsmöglichkeiten, dabei ist der Blick auf die eigenen Kraftquellen und Ressourcen oft hilfreich.

Auch bei seelischen Krisen, Ängsten, bei Partnerschaftskonflikten oder Familienproblemen können sich Betroffene vertrauensvoll an die Sozialpädagoginnen wenden. So gibt es in der Beratungsstelle auch das Angebot, Paarberatung in Anspruch zu nehmen.
Bei allen Gesprächen unterliegen die Beraterinnen natürlich der gesetzlichen Schweigepflicht.

Nähere Informationen zum vielfältigen Angebot der der Schwangerschaftsberatungsstelle unter www.schwanger-in-deggendorf.de
Die Sozialpädagoginnen sind persönlich erreichbar unter den Telefon-Nummern 0991/3100-311,-316 oder -382 oder unter schwangerenberatung@lra-deg.bayern.de

Kategorien: Amt & Service, Leben & Arbeiten, Landkreis, KoKi - Kinderschutzstelle, Medieninfo

Seitenanfang