isar_plattling_beim_schaefer.jpg
Fähre Altaha
wasserfall_saulochschlucht_3.jpg
Donauwandern
Aussicht vom Hirschenstein Richtung Rauhen Kulm (Südosten)
Aussicht vom Brotjacklriegel Richtung Nordosten

40. Niederbayerischer Archäologentag vom 22. bis 23. April

20.04.2022 Am kommenden Wochenende findet in der Deggendorfer Stadthalle der 40. Niederbayerische Archäologentag statt.

Hier wird an eine lange Tradition angeknüpft, denn in der zweiten Aprilhälfte wird Deggendorf zum Versammlungsort für alle, die an der heimischen Archäologie Interesse finden.

Am Niederbayerischen Archäologentag werden neueste Grabungsergebnisse der bayerischen Landesarchäologie präsentiert. Die Veranstaltung stellt die einzige jährliche Veranstaltung dieser Art in Bayern dar.
In den letzten Jahren besuchten viele Interessierte aus Bayern und darüber hinaus den Archäologentag. Das Publikum setzt sich neben den Interessierten aus der Bevölkerung auch aus einer Reihe von Fachleuten aus Österreich sowie der Tschechischen Republik zusammen und bildet damit eine gute Gelegenheit für den Wissensaustausch und der Kontaktpflege.

Die Veranstaltung hat sich zu einer überregional beachteten Tagung entwickelt, zu der jedes Jahr ein Sammelband „Vorträge des Niederbayerischen Archäologentages“ erscheint. Die gemeinsamen Ausrichter sind die Gesellschaft für Archäologie in Bayern, die Kreisarchäologie Deggendorf, die Kreisarchäologie Straubing-Bogen, die Volkshochschule Deggendorfer Land und der Geschichtsverein für den Landkreis Deggendorf.
Bei freiem Eintritt werden gerne Spende entgegengenommen, denn die Tagung finanziert sich allein aus Spenden und Zuwendungen.

Die Veranstaltung wird am Freitag, den 22.04.2022 um 19.00 Uhr mit den Grußworten des stellvertretenden Landrates Herrn Roman Fischer, des Regierungsvizepräsidenten Dr. Helmut Graf, Herrn Dr. Walter Irlinger, Landesamt für Denkmalpflege und von Herrn Prof. Dr. Bernd Päffgen, Vorsitzender der Gesellschaft für Archäologie in Bayern, eröffnet. Die Einführung in die Tagung obliegt Herrn Dr. Ludwig Husty, Kreisarchäologie Straubing-Bogen.

Den Festvortrag hält diesmal Herr Dr. Joachim Pechtl, Universität Innsbruck. Der Titel seines Vortrages lautet „Die ersten Bauern Niederbayerns und ihre Lebensverhältnisse – Ein Bild bekommt Konturen“.
Der Inhalt des Vortrages befasst sich mit der ersten bäuerlichen Kultur im 6. Jahrtausend v. Chr., welche einen der wichtigsten Umbrüche der Menschheitsgeschichte darstellt. Die Linienbandkeramische Kultur bildet den Beginn der als Jungsteinzeit bezeichneten Epoche in Niederbayern.
In den letzten Jahrzenten konnten dank intensiver denkmalpflegerischer Arbeit und die Weiterentwicklung naturwissenschaftlicher Analysemethoden eine Fülle neuer Informationen gewonnen werden. Mit diesen Daten kann das Alltagsleben und soziale Struktur dieser bäuerlichen Gesellschaft immer besser interpretiert werden.

Am Samstag werden Kurzberichte zu neuen Grabungs- und Forschungsergebnisse in Niederbayern referiert. Zu nennen wären hier unter anderem die Präsentation von Grabungsergebnissen aus Straubing mit stichbandkeramischen Gräbern, aus Bad Füssing-Würding mit einem bajuwarischen Gräberfeld oder vom Kelheimer Urnenfeld. Daneben werden auch Forschungsergebnisse präsentiert, die u.a. den Neanderthaler oder die keltische Besiedlung in Passau zum Thema haben werden.

Kategorien: Leben & Arbeiten, Medieninfo, Landkreis, Archäologie

Seitenanfang

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.


Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.