Isarmündung mit Blick nach Deggendorf
Blick vom Stadtwald Geiersberg auf Deggendorf (Ortsteile Deggenau und Fischerdorf)
Isarwelle Plattling bei Sonnenuntergang
Aktiv im Landkreis Deggendorf - Grattersdorf
Landratsamt Deggendorf - Ansicht Süden
Schloss Egg

Unternehmertag 2015 - mal anders

Meldung vom 01.01.2016

Mit einem etwas anderem Format wartete in diesem Jahr der jährliche Deggendorfer Unternehmertag auf. In der inzwischen 15. Auflage trafen sich die Unternehmer auf 840m Höhe am Golfplatz auf der Rusel.

Unternehmertag 2015

Mit einem etwas anderem Format wartete in diesem Jahr der jährliche Deggendorfer Unternehmertag auf. In der inzwischen 15. Auflage trafen sich die Unternehmer auf 840m Höhe am Golfplatz auf der Rusel. Dort erwartete die Teilnehmer ein sehr abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm mit 5-Minuten-Vorträgen, Schnupper-Golf und E-Mobilität. Im Mittelpunkt stand aber wie immer der Austausch zwischen den Unternehmern untereinander und zwischen den Unternehmern und den Organisatoren (Kammern, Wirtschaftsförderung des Landkreises Deggendorf, Wirtschaftsförderung der Stadt Deggendorf, Regionalmanagement und ITC). Damit entwickelte sich der Unternehmertag zum richtigen Start ins Wochenende...

Im offiziellen Teil stellten nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer des ITC, Thomas Keller, die "Partner der Betriebe" im Landkreis Deggendorf ihre Unterstützungsmöglichkeiten vor- oder besser gesagt: die Unternehmer stellten ihre Erfahrungen vor. Den Anfang machte die Stadt Deggendorf, die ihr Angebot für die Unternehmen der Stadt präsentierte: vom Innovationsförderpreis über die Breitbandinitiative bis hin zum Social-Media Projekt Do-Now und den Erlebnis-Stadtführungen. Anschließend zeigten die Kammern ihre Möglichkeiten auf, von der Gründerberatung bis hin zur Nachfolgeberatung.

Thomas Keller stellte die Möglichkeiten des ITC vor. So stellte er besonders die Nähe zur Technischen Hochschule Deggendorf und das vorhandene und gelebte Netzwerk als große Standortvorteile heraus. Mit dem ehemaligen Präsidenten der TH Deggendorf, Herrn Prof. Reinhard Höpfl, als Geschäftsführer kann das ITC mit großer Kompetent im Hochschul- und Forschungsbereich aufwarten- so erhalten die Firmen und Gründer viele interessante Gedanken und hilfreiche Kontakte.

Die Arbeit des Landkreises präsentierten die Wirtschaftsförderreferentin Anna Maria Furchert und der Regionalmanager Herbert Altmann. Dabei sehen sich beide als "Bühnenbauer für die regionalen Unternehmen". Ziel der einzelnen Projekte ist es, allen Landkreisbewohnern die Möglichkeiten in der Region aufzuzeigen. Dazu gehören in erster Linie auch die beruflichen- und diese können nur über die Unternehmen vermittelt werden. Dazu wurden in den letzten Jahren etliche Projekte ins Leben gerufen, die den Firmen als Plattform dienen können. Die Projekte konzentrieren sich hauptsächlich auf die demografische Entwicklung und auf die damit notwendig gewordenen Aktivitäten in der  Fachkräftesicherung. So versucht der Landkreis in erster Linie das vorhandene regionale Potential bestmöglich zu nutzen. Dazu gehört, dass den Jugendlichen frühzeitig gezeigt wird, welche Begabungen sie haben. Beim gemeinsamen Projekt "Nachwuchs-Handwerkertag" mit dem Arbeitskreis SchuleWirtschaft und der Kreishandwerkerschaft Donau-Wald können Kinder der 6.Klassen im Landkreis spielerisch erfahren, welche Talente in ihnen verborgen liegen. Der Obermeister der Elektro-Innung, Hans Günthner, stellte seine Beweggründe zur Teilnahme am Nachwuchs-Handwerkertag dar und sah das Projekt als guten Ansatz, Kinder für das Handwerk zu begeistern.

Sind die Jugendlichen in der Ausbildung, müssen sich die Unternehmen ebenfalls positiv präsentieren. Beim Regionalmanagement wurde deshalb die Azubi-Rotation ins Leben gerufen. Im Rahmen des Projektes ermöglichen die Firmen ihren Azubis für eine Woche den Blick in ein anderes Ausbildungsunternehmen. Schreinermeister Thomas Hierbeck aus Schöllnach, seit Einführung des Projektes immer mit dabei, erläuterte seine Gründe für die Teilnahme. Für ihn ist die Teilnahme an der Rotation bereits in der Ausbildung verankert. So können seine Azubis bei Zulieferern und Kunden neue Ansichten und Eindrücke gewinnen, die anschließend bei der täglichen Arbeit gut genutzt werden.

Sehr schnell war die Firma Streicher beim Projekt "Azubis aus Bulgarien" mit dabei. Mit dieser Maßnahme will der Landkreis seinen Betrieben neue Potentiale im Bereich der Fachkräfte erschließen. Personalleiter Stefan Weinberger ging dabei auf die Anfangsschwierigkeiten mit der Sprache ebenso ein wie auf die mittlerweile gesammelten Erfahrungen in der Entwicklung der jungen Bulgaren. Er zog ein durchwegs positives Fazit und kündigte an, auch weiterhin an diesem Projekt teilzunehmen.

Ein wichtiges regionales Fachkräftepotential liefert die Technische Hochschule Deggendorf- und auch das will genutzt sein. Deshalb organisiert das Regionalmanagement zur jährlichen Jobbörse der Hochschule eine gemeinsame Präsentation der regionalen Unternehmen. Damit soll es den Studenten auf den ersten Blick möglich sein, die Firmen aus der Region zu erkennen. 2015 hat sich die Firma Liebherr Components mit Sitz in Deggendorf erstmals an der gemeinsamen Aktion beteiligt. Alexander Preis, zeigte sich von der Wirksamkeit dieser Maßnahme überzeugt. Vor allem das Business-Dinner, das die Studenten bei einer Verlosung gewinnen konnten, stellte er als tolle Idee heraus. Mit Freude blickt er bereits auf die nächste Jobbörse am 12. April 2016.

Denn Abschluss bildete ein neues Marketing-Projekt des Landkreises. Vorgestellt von der Hauptdarstellerin des neuen Clips, Eva Petzenhauser, erfuhren die Unternehmen die Intention des Projektes. Um den Landkreis so darstellen zu können, wie er ist, sind Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung derzeit auf der Suche nach richtigen Originalen aus dem Landkreis. In einem ersten Schritt wurde ein Clip erstellt, der zur Meldung dieser Personen aufruft. Im Anschluss werden in kleinen Filmen Portraits dieser Personen erstellt, die auf allen Kanälen ausgestrahlt werden. Zum Abschluss des offiziellen Teils bekamen die teilnehmenden Unternehmer die erste Rohfassung des Aufruf-Clips präsentiert- und konnten dies ausführlich diskutieren.

Neben der anschließenden Brotzeit konnten die Unternehmer bei herrlichem Wetter unter der fachkundlichen Anweisung zweier Golf-Trainer erste Schritte im Golf-Sport kennenlernen. Oder mit einem Elektroauto ein neues Fahrgefühl erleben: entweder mit einem vom Autohaus Salmannsberger zur Verfügung gestellten BMW i3 oder mit dem Tesla von E-Wald. Auch die Segways wurden rege getestet.

undefined

undefined

undefined

undefined

undefined

So lautete das Fazit der Teilnehmer: eine sehr schöne, gelungene und angenehme Veranstaltung!

Kategorien: Wirtschaft & Regionalmanagement

Seitenanfang