Himmelbergschlösschen (Metten/Neuhausen)
Landratsamt Deggendorf - Ansicht Süden
Isarmündung mit Blick nach Deggendorf
isar_plattling_beim_schaefer.jpg
Altholz_sonnenaufgang.jpg
ulrichsberg_wald.jpg

Ausbildung am Landratsamt

Der perfekte Start ins Berufsleben - hier bei uns!

  • Du suchst eine abwechslungsreiche Ausbildung?
  • Du suchst eine berufliche Herausforderung?
  • Du hast Freude am Umgang mit Menschen?

Dann ist unser Ausbildungsangebot das Richtige für Dich.

Wir bilden in verschiedenen Verwaltungsberufen im Beschäftigten- und Beamtenbereich aus. Auch Straßenwärter werden in unserem kreiseigenen Bauhof in Hengersberg ausgebildet.

Näheres zu den einzelnen Ausbildungsberufen erfährst Du weiter unten beim Klick auf den jeweiligen Ausbildungsberuf.

Allerdings wird nicht jedes Jahr in allen Bereichen ausgebildet. Die Ausbildungsmöglichkeiten für das aktuelle Einstellungsjahr sind unter „Stellenangebote“ einzusehen.

Ausbildung am Landratsamt

Unsere Ausbildungsberufe im Überblick:

Verwaltungsangestellte/r

Ausbildungsart:

Duale Ausbildung im öffentlichen Dienst

Dauer:

3 Jahre

Wie verläuft die Ausbildung?

Die praktische Ausbildung erfolgt im Landratsamt.
Die theoretische Ausbildung erfolgt zum einen durch den Besuch des Blockunterrichts an der Berufsschule in Passau. Zusätzlich gibt es Vollzeitlehrgänge (insgesamt 18 Wochen) an der Bayerischen Verwaltungsschule
(z. B. in Holzhausen am Ammersee, Lauingen oder Neustadt an der Aisch). (Info: www.bvs.de)

Was macht man in diesem Beruf?

Verwaltungsfachangestellte beraten und unterstützen die Menschen des Landkreises in ihren unterschiedlichsten Anliegen. Als kompetente und vielseitige Ansprechpartner für öffentliche Dienstleistungen beraten sie Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen und erlauben z. B. im Gewerbeamt den Betrieb einer Gaststätte, unterstützen im Sozialamt bedürftige Menschen, stellen in der Abteilung für Natur- und Umweltschutz seltene Naturdenkmäler unter Schutz oder beraten im Bauamt Bauherren zu den Bauvorschriften und Genehmigungen.

Wo arbeitet man?

Verwaltungsfachangestellte arbeiten im Landratsamt in den unterschiedlichsten Tätigkeitsbereichen wie z. B. Sozialhilfe, Natur- und Umweltschutz, Bauwesen oder in der Personalabteilung und sind in einigen Bereichen auch direkt vor Ort im Außendienst tätig.

Worauf kommt es an?

Kunden- und Serviceorientierung, sowie Freude am Umgang mit Menschen ist notwendig, um z. B. freundliches und hilfsbereites Auftreten beim Gespräch mit Bürgern und Bürgerinnen zu gewährleisten. Engagement und der Wille, gerne Verantwortung zu übernehmen, ermöglichen eine selbständige Erledigung der Aufgaben. Ebenso ist das Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen und der Rechtsauslegung bzw. -anwendung unerlässlich, Schwerpunkt der Ausbildung ist das öffentliche Recht.

Was verdient man in der Ausbildung?

888,26 Euro im ersten Ausbildungsjahr
938,20 Euro im zweiten Ausbildungsjahr
984,02 Euro im dritten Ausbildungsjahr


Welcher Schulabschluss?

Mittlerer Bildungsabschluss
Qualifizierender Abschluss der Mittelschule
Erfolgreicher Abschluss der Mittelschule mit erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung
Gleichwertig anerkannter Bildungsstand

Diplomverwaltungs-wirt/in (FH)

Ausbildungsart:

Vorbereitungsdienst, geregelt durch FachV-nVD

Dauer:

3 Jahre

Wie verläuft das Studium?

Praktische Ausbildung: am Landratsamt
Theoretisches Studium: Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern – Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung. Das Studium nimmt ca. 2/3 des Vorbereitungsdienstes in Anspruch.

Was macht man in diesem Beruf?

Diplomverwaltungswirt/innen übernehmen Sachbearbeitungs- und Führungsaufgaben in den unterschiedlichsten Bereichen wie z. B. Bauverwaltung, Katastrophenschutz, soziale Angelegenheiten, Umweltrecht oder Personalmanagement und leiten ihnen unterstellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Sie treffen Verwaltungsentscheidungen auf Grundlage rechtlicher Vorschriften, überwachen die Einhaltung von gesetzlichen Regelungen und vertreten ihre Behörde auch vor Gericht oder stehen im Bereich Wirtschaftsförderung u. a. jungen Unternehmern mit ihrem Wissen bei der Existenzgründung zur Seite.

Wo arbeitet man?

Diplomverwaltungswirt/innen arbeiten im Landratsamt in den unterschiedlichsten Tätigkeitsbereichen wie z. B. Jugendamt, Sozialhilfe, Natur- und Umweltschutz, Bauwesen, öffentliche Sicherheit und Ordnung oder in der Personalabteilung und sind in einigen Bereichen auch direkt vor Ort im Außendienst tätig.

Worauf kommt es an?

Teamarbeit und Serviceorientierung sind notwendig, um einen freundlichen Umgang mit Kunden und Mitarbeitern zu gewährleisten. Engagement und der Wille, gerne Verantwortung zu übernehmen ermöglichen eine selbständige Aufgabenerledigung. Ebenso ist das Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen und der Rechtsauslegung bzw. -anwendung unerlässlich, um eine umfangreiche, gesetzeskonforme Problemlösung erarbeiten zu können.

Was verdient man in der Ausbildung?

Der monatliche Anwärtergrundbetrag beträgt in Laufbahnen der 3. Qualifikationsebene ca. € 1083.

Welcher Schulabschluss?

  • Fachhochschulreife
  • Allgemeine Hochschulreife

Wichtig!

Voraussetzung ist eine erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren des Landespersonalausschuss (LPA) Bayern. Anmeldezeitraum ist jedes Jahr von Anfang April bis Anfang Juli für ein Studium ab Herbst des darauffolgenden Jahres. Den Online-Antrag zur Anmeldung, sowie weitere Informationen erhalten Sie unter www.lpa.bayern.de.

Straßenwärter/in

Ausbildungsart:

Duale Ausbildung im öffentlichen Dienst und in der Industrie, geregelt durch Ausbildungsverordnung (BBiG)

Dauer:

3 Jahre

Wie verläuft die Ausbildung?

Die praktische Ausbildung erfolgt im Landratsamt und im Kreisbauhof Hengersberg.
Eine überbetriebliche Ausbildung erfolgt bei der Straßenmeisterei Gerolzhofen (Blockunterricht).
Die theoretische Ausbildung erfolgt an der Berufsschule Würzburg (Blockunterricht).

Was macht man in diesem Beruf?

Straßenwärter/innen werden überwiegend handwerklich im Straßenunterhaltungs- und Straßenbetriebsdienst tätig. Sie kontrollieren und warten Straßen, Autobahnen und Parkplätze sowie dazugehörige Grünflächen und Straßenbauwerke wie Brücken, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Sie stellen Gefahrenquellen wie Schlaglöcher, verblasste Markierungen oder bröckelnde Fahrbahnränder fest und beseitigen diese mit modernsten computergestützten Fahrzeugen und Geräten. Im Winter erledigen sie auch den Räum- und Streudienst.

Wo arbeitet man?

Straßenwärter/innen arbeiten in erster Linie im Freien an wechselnden Arbeitsorten oder Betriebshöfen, z.B. dem Kreisbauhof.

Worauf kommt es an?

EEine rasche Auffassungsgabe, sowie technisches Verständnis und handwerkliches Geschick sind notwendig, um den richtigen Umgang mit Informations- und Kommunikationstechniken zu gewährleisten und die Wartung moderner Geräte und Maschinen vorzunehmen.

Was verdient man in der Ausbildung?

  1. Ausbildungsjahr: 888,26 €
  2. Ausbildungsjahr: 938,20 €
  3. Ausbildungsjahr: 984,02 €

Welcher Schulabschluss?

  • Mittlerer Bildungsabschluss
  • Qualifizierender Abschluss der Mittelschule

Wichtig!

Voraussetzung für die Einstellung ist die gesundheitliche Eignung zum Erwerb des Führerscheins der Klasse CE, da der Erwerb dieses Führerscheins fester Bestandteil der Ausbildung ist.

Verwaltungswirt/in

(Beamter/in der zweiten Qualifikationsebene)

Ausbildungsart:

Vorbereitungsdienst, geregelt durch FachV-nVD

Dauer:

2 Jahre

Wie verläuft die Ausbildung?

Praktische Ausbildung: am Landratsamt
Theoretische Ausbildung: an der Bayerischen Verwaltungsschule 5 Fachlehrgänge zu je 6 – 9 Wochen (Info: www.bvs.de)

Was macht man in diesem Beruf?

Verwaltungswirt/innen beraten und unterstützen die Menschen des Landkreises in ihren unterschiedlichsten Anliegen. Als kompetente und vielseitige Ansprechpartner für öffentliche Dienstleistungen beraten sie Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen und erlauben z. B. im Gewerbeamt den Betrieb einer Gaststätte, unterstützen im Sozialamt bedürftige Menschen, stellen in der Abteilung für Natur- und Umweltschutz seltene Naturdenkmäler unter Schutz oder beraten im Bauamt Bauherren zu den Bauvorschriften und Genehmigungen.

Wo arbeitet man?

Verwaltungswirt/innen arbeiten im Landratsamt in den unterschiedlichsten Tätigkeitsbereichen wie z. B. Sozialhilfe, Natur- und Umweltschutz, Bauwesen oder in der Personalabteilung und sind in einigen Bereichen auch direkt vor Ort im Außendienst tätig.

Worauf kommt es an?

Kunden- und Serviceorientierung, sowie Freude am Umgang mit Menschen ist notwendig, um z. B. ein freundliches und hilfsbereites Auftreten beim Gespräch mit Bürgern und Bürgerinnen zu gewährleisten. Engagement und der Wille, gerne Verantwortung zu übernehmen ermöglichen eine selbständige Erledigung der Aufgaben. Ebenso ist das Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen und der Rechtsauslegung bzw. -anwendung unerlässlich, Schwerpunkt der Ausbildung ist das öffentliche Recht.

Was verdient man in der Ausbildung?

Der monatliche Anwärtergrundbetrag beträgt in Laufbahnen der 2. Qualifikationsebene ca. € 1029.

Welcher Schulabschluss?

  • Mittlerer Bildungsabschluss
  • Qualifizierender Abschluss der Mittelschule
  • Erfolgreicher Abschluss der Mittelschule mit erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung
  • Gleichwertig anerkannter Bildungsstand

Wichtig!

Voraussetzung ist eine erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren des Landespersonalausschuss (LPA) Bayern. Anmeldezeitraum ist jedes Jahr von Anfang Februar bis Mitte Mai für eine Ausbildung ab Herbst des darauffolgenden Jahres. Den Online-Antrag zur Anmeldung, sowie weitere Informationen erhalten Sie unter www.lpa.bayern.de.

Alle aufklappen
Seitenanfang